Irgendwie ist das gar nicht so einfach zu erklären. Also zumindest nicht ad hoc. Dazu bedarf es schon ein paar Ausführungen.

Die Frage ist natürlich zuerst, was verstehe ich unter Magie?

Magie ist für mich nicht unbedingt das Tätigwerden einer Hexe. Das wäre auch viel zu einfach, wenn man darunter alle Handlungen einer Hexe (ja was ist überhaupt eine Hexe?) subsumieren könnte. Nein das wäre zu leicht. Magie ist vielmehr das Leben im Einklang mit der Natur, das Beobachten und Wahrnehmen der Gezeiten, der Winde, der Sonnenstrahlen, die Mondzeiten und alles Wunderschöne auf dieser Erde. Darüber hinaus ist Magie (auch) das Anwenden der Elemente, teilweise auch die Manipulation (auch wenn das viele nicht gerne hören, aber im Gegensatz zum Schamanismus greifen Hexen gezielt in Bereiche ein) zum eigenen Vorteil…aber immer bedacht darauf, niemand anderem Schaden zuzufügen.

Aber ganz wichtig ist, dass man Magie nicht zwangsläufig sieht, man muss sie auch fühlen, quasi verinnerlichen.

Der Zusatz „grün“ beschreibt eigentlich nur die Ausrichtung der Magie. Wenn ich nun schreibe, ich betreibe „grüne“ Magie dann bedeutet dies für mich nichts anderes als „im Einklang mit der Natur“.

Schamanen arbeiten zum Beispiel oft mit Utensilien von Tieren (Federn, die freiwillig gelassen wurden sind für mich ok, aber ich kann mich mit Hühnerbeinen und Knochen nicht anfreunden). Für mich ist das nichts. Nach meiner Auffassung gehören diese Bestandteile nicht in meine Wohnung 😉 Ich habe dazu aber auch keine Verbindung. Lieber arbeite ich mit Kräutern, Steinen und den Elementen zusammen.

Als „grüne“ Hexe ist es für mich auch selbstverständlich schonend mit der Umwelt umzugehen. Aber auch das muss erst gelernt werden. Daher werde ich im Blog auch immer mal wieder Artikel zum ökologischen Bewusstsein schreiben.

So aber nun lasst Euch von mir in die Welt der grünen Magie entführen. Ich freue mich schon sehr darauf meine Gedanken, Erfahrungen und Wünsche niederzuschreiben.

Eure Muse

Advertisements